4 HEKTAR FALLEN FLAMMEN ZUM OPFER

 4 HEKTAR FALLEN FLAMMEN ZUM OPFER

01.07.2019 / Tätenhorst

Wasserfässer der Feuerwehren und Schlepper mit Scheibenegge unterstützen

 

 

 

Die langanhaltende Trockenheit und die hohen Temperaturen halten die Feuerwehren derzeit in Atem. So wurden am Montagnachmittag die Ortswehren Sapelloh, Bohnhorst, Warmsen, Brüninghorstedt, Großenvörde, Harrienstedt, Diepenau und Uchte mit dem Stichwort „Flächenbrand mittel“ nach Tätenhorst zu einem Stoppelfeldbrand alarmiert. Auch die Ortswehr Nendorf kam hinzu. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand ein ca. 4 Hektar großes Stoppelfeld in Brand, was sich aufgrund des starken Windes rasant ausgebreitet hatte. Brennendes Stroh ist auch über die Kreisstraße zwischen Sapelloh und Warmsen hinweg auf ein benachbartes bereits abgedroschenes Feld geweht und hat dort einen weiteren kleinen Flächenbrand ausgelöst. Auch eine Böschung ist durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden. Die ca. 150 Einsatzkräfte hatten das Feuer, auch dank der sechs von Schleppern gezogenen Wasserfässer der Ortswehren, schnell unter Kontrolle. Ein Landwirt war zudem mit seinem Schlepper und einer Scheibenegge vor Ort und unterstütze die Feuerwehren beim Eindämmen des Feuers.

Nach rund einer Stunde konnte „Feuer aus“ gemeldet werden und die Ortswehr Sapelloh übernahm die restlichen Nachlöscharbeiten. Ausgelöst wurde der Brand vermutlich durch eine Quaderballenpresse. Zur genauen Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden.  

 

Text: Katharina Dröge, Feuerwehrpresseteam SG Uchte