Küchenbrand in Bohnhorst

© Martin Möhring

01.03.2016 / Bohnhorst

Zu einem Küchenbrand am Dienstagmorgen wurden die Feuerwehren aus Bohnhorst, Warmsen, Sapelloh, Großenvörde, Brüninghorstedt, Diepenau und Essern in den Gelben Damm nach Bohnhorst gerufen.

Ein Mitarbeiter der Telekom hatte das Feuer entdeckt, den 78 jährigen Hausbesitzer aus dem Haus geholt und die Feuerwehr alarmiert. Der unter Schock stehende Hausbesitzer kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Mindener Krankenhaus.

Die ersteintreffenden Feuerwehrkameraden fanden ein Wohnhaus vor, aus dessen Türen und Fenstern starker Rauch austrat. Unter der Einsatzleitung von Ortsbrandmeister Cord Quellhorst gingen zwei Trupps unter schwerem Atemschutz in das Gebäude und bekämpften den Brandherd in der Küche mit einem C-Rohr.

Mit einem weiteren C-Rohr wurden außerhalb des Gebäudes brennende Gegenstände abgelöscht. Ein weiterer Trupp suchte später mit Hilfe einer Wärmebildkamera das Gebäude nach Brandnestern ab. Um das Haus rauchfrei zu bekommen wurde ein Hochdrucklüfter eingesetzt. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Brandausbreitung innerhalb des Gebäudes verhindert werden.

Insgesamt waren rund 60 Einsatzkräfte im Einsatz. Nach ca. einer Stunde konnten auch die letzten Kameraden und Kameradinnen den Einsatztort verlassen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

 

Tags: Brandeinsatz, Feuerwehr