Dienstag, 12. Dezember 2017
Notruf: 112

DACHSTUHL IN WARMSEN AUSGEBRANNT

© Martin Möhring

29.01.2017/ Warmsen

Gegen 00:05 Uhr wurden die Feuerwehren Warmsen, Großenvörde, Bohnhorst und Sapelloh zu einem Gebäudebrand nach Warmsen alarmiert.

Der schon weithin sichtbare Feuerschein ließ einen größeren Einsatz vermuten. Kurz nach Eintreffen der ersten Kräfte wurde von der Integrierten Rettungsleitstelle Stadthagen die höchste Alarmstufe ausgelöst. Das hieß Vollalarm für die Gemeinde Warmsen. Somit wurde Brüninghorstedt ebenfalls alarmiert. Zudem noch die Wehren aus Diepenau, Essern, Steinbrink, Uchte und Lohhof, sowie die Drehleiter aus Liebenau und der Teleskopmast aus Petershagen-Lahde.

Der Dachstuhl eines Geschäftshauses in der Kreuzkruger Straße stand im Vollbrand. Als erste Maßnahme ordnete Einsatzleiter Marco Gehrking die Absicherung der angrenzenden Gebäudeteile und der Nachbargebäude, sowie einen umfänglichen Löschangriff, an. Die eintreffende Drehleiter und der Teleskopmast wurden umgehend den beiden Brandabschnitten, im vorderen und hinteren Gebäudebereich, zugeordnet und in den Einsatz gebracht. Zeitweise waren 5 C-Strahlrohre und zwei Wenderohre an der Brandbekämpfung beteiligt.

Nach Eintreffen der Technischen Einsatzleitung des Landkreises übernahm diese die Einsatzleitung zur Unterstützung des Einsatzleiters von der „Einsatzleitung Ort“ (ELO). Neben den Kräften der Rettungsdienste des DRK und der JUH waren 170 Einsatzkräfte der Feuerwehren sowie die Polizei mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Die Wasserversorgung konnte als optimal Bezeichnet werden. Es standen jederzeit 4 Wasserentnahmestellen mit ausreichenden Durchflussmengen zur Verfügung. Die Rufbereitschaft der Feuerwehrtechnischen Zentrale wurde angefordert um die eingesetzten Wehren nach Einsatzende wieder mit einsatzbereiter Ausrüstung zu versorgen.

Nachlöscharbeiten forderten kurz vor Ende noch einmal die Feuerwehr Warmsen. Nach ca. 5 Stunden war dann auch für die letzten Einsatzkräfte der Einsatz beendet. 

Personen wurden nicht verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur genauen Brandurasche aufgenommen. Die Schadenshöhe konnte noch nicht beziffert werden.

Tags: Brandeinsatz, Feuerwehr